Kurz­gu­cker: Wem gehört das Web: Face­book, Twit­ter und Co oder doch noch den Usern? — Ein Zwi­schen­ruf aus Mittelhessen

PrintFriendly and PDF
Hier ist das Kurzguckersysmbol des Mittelhessenblog abgebildet.

Kurz­gu­cker


„Ich kom­men­tiere eigent­lich nur in Face­book” — „Nee, das saugt uns doch eigent­lich nur den gan­zen Traf­fic weg. Die Leute sol­len eher direkt auf unse­rem Blog kom­men­tie­ren” oder „Was wollt ihr eigent­lich? Face­book. Google+ und Twit­ter die­nen doch vor allem einen: Der Reich­wei­ten­er­hö­hung und außer­dem kön­nen wir mit unse­ren Freun­den uns dar­über unter­hal­ten”
— So oder so lau­ten Dis­kus­sio­nen zwi­schen Blog­be­trei­bern und Netz­be­woh­nern. Ein Thema, das sicher kei­nes ist, dass nur Mit­tel­hes­sen betrifft, son­dern quer durch die Netz­ge­meinde dis­ku­tiert wird.

 

Inhalte wer­den umge­lenkt — ver­schwin­den aus dem offe­nen Web

Auf jeden Fall eines, das jeden betrifft, der im Inter­net eine Seite ange­mel­det hat und diese nicht nur nach dem Motto „Ich bin dann mal auch hier” betreibt. Son­dern dar­auf setzt, weil ein Ver­ein , Firma, Hobby oder ande­res vor­ge­stellt wer­den sol­len. Weil ein Blog oder ein Medi­en­por­tal betrie­ben wird. Und dafür braucht es mög­lichst viel Kom­mu­ni­ka­tion oder ganz tra­di­tio­nell aus­ge­drückt: Unter­hal­tung. Über die Inhalte. Neue Ideen. Anre­gun­gen. Kri­tik. Die aber finde zuneh­mend nicht mehr im gan­zen Web statt. Sagt unter ande­rem Johnny Häus­ler. Inhalte wür­den zuneh­mend umge­lenkt in geschlos­sene Räume.…

Nur noch mit Gesichts­kon­trolle — Tum­mel­platz für Digijunkies ?

Wem gehört denn nun das Web, das Netz, das Daten­ge­flecht, das welt­weit zig Mil­lio­nen Rech­ner mit­ein­an­der ver­bin­det? Und muss es aus vie­len Räu­men, in die man inzwi­schen nur mit Club­au­s­weis und Gesichts­kon­trolle ein­tre­ten darf, wie­der her­aus ins Ple­num gezerrt wer­den? Dort, wo auch die etwas zu sehen bekom­men, die in die Räume Ideen lie­fern, anschlie­ßend aber nur noch zufäl­lig mit­be­kom­men, wenn die Club­mit­glie­der  dar­über reden.
Gehört es den vie­len skur­ri­len Typen, die in den vir­tu­el­len Wel­ten unter­wegs sind? Gehört  es Daniel Reh­bein, Tim Berners-Lee oder dem Cha­os­Com­pu­ter­Club? Daniel Reh­bein ist ein Name, der ver­mut­lich denen noch ein Begriff ist, die schon zu Zei­ten im Netz waren, als Tele­fo­nie und Daten­lei­tun­gen noch vom Staat (der Bun­des­post) zur Ver­fü­gung gestellt wur­den und in der Regel Online­zei­ten zu einem Luxus mach­ten. Wes­we­gen viel off­line gele­sen wurde: Schnell ins Netz, Inhalte schnell run­ter­la­den, aus dem Netz raus. In Ruhe lesen und dann ant­wor­ten. Reh­bein ist nach eige­nen Anga­ben seit 1992, also 20 Jahre online. Begon­nen habe alles mit eige­nen Btx-Seite. Btx steht für Bildschirmtext.

Oder gehört es inzwi­schen denen, die welt­weit die Rech­ner auf­ge­stellt haben, den Strom lie­fern, die sel­te­nen Erden und Sili­kon lie­fern, damit die klei­nen grauen Kis­ten, die heute eher manch­mal weiß sind und ihre Nut­zer in ein ganz eige­nes, das Mac-Appel-I-Phone-Pad-Tablet-Imperium hin­ein­zie­hen? Nicht ganz klar ist, ob die­ser Arti­kel auf Maclife eher eine ver­kaufs­för­dernde Satire oder doch ernst­ge­meinte War­nung sein soll: Der Besitz eines IPho­nes könne wie eine Droge süch­tig machen, sei­nen Nut­zer also in den von Appel kon­trol­lier­ten Teil des Webi­ver­sums hin­ein­zie­hen.
Was das Web wirk­lich aus­macht und das hin­ter dem, was einst Tim Berners-Lee erfun­den hatte, inzwi­schen eine Doku­men­ta­tion mensch­li­cher kul­tu­rel­ler Leis­tun­gen steht, das schreibt Johnny Häus­ler  Mit­be­grün­der der Re Publica, die 2013 zum sieb­ten Mal statt­fin­den wird, in sei­nen Netz­ma­ga­zin Spreeblick:

Das Web: „Doku­men­ta­tion mensch­li­cher Kul­tur”, Quelle: Spree­blick. Mon­tage: Mittelhessenblog

Um bekannt zu wer­den braucht es Reich­weite. Aus Mar­ke­ting­sicht sind des­we­gen eigent­lich Face­book, Twit­ter, Google+ und Co die idea­len Werk­zeuge, um mehr als ein „Hallo Welt” zu errei­chen. Nur birgt das Aus­la­gern der Inhalte oder auch nur das ansatz­weise Ein­stel­len die­ser Inhalte in die sozia­len Netz­werke ein nicht uner­heb­li­ches Risiko: Das eigent­li­che Web wird zu einer Inhalts­wüste, in der da und dort klapp­rige Holz­bu­den ste­hen, durch die der Wind pfeift und an bestimm­ten Orten befin­den sich dann die Inhalt­s­oa­sen, in die aber nur die hin­ein­kom­men, die sich vor­her „nackisch machen”, sprich: Sich damit ein­ver­stan­den erklä­ren, dass sie, wenn sie nicht ordent­lich Tri­but zah­len, quasi in durch­sich­ti­gen Kla­mot­ten durch die Oase lau­fen oder gleich ganz auf jeden Stoff verzichten..

Risi­ken dro­hen aller­dings auch von einer ande­ren Seite. Zuviele fal­sche Wer­bung schre­cke die User in den sozia­len Netz­wer­ken ab. 25 Pro­zent des Wer­be­etats soll im frisch begin­nen­den Jahr 2013 von Unter­neh­men für Social Media aus­ge­ge­ben wer­den. Also Face­book und Co. Das schreibt Mar­zena Sicking am 13. Dezem­ber in einem Arti­kel, der bei Heise erschie­nen und refe­ren­ziert auf Pit­ney Bowes Soft­ware, das dazu eine ent­spre­chende Stu­die durch­ge­führt habe. Die Zah­len die­ser Stu­dien wer­den aller­dings nur bedingt offen gelegt. Wer genauere Zah­len wis­sen möchte, muss ein ent­spre­chen­des For­mu­lar aus­fül­len. Sicher­lich legi­tim. Nur zeigt es den Wan­del von den frü­hen „anar­chi­schen” Zei­ten, wie sie hier Bernd Soko­low­sky von Fran­ken Net in einer Retro­spek­tive dar­stellt, die zum heu­ti­gen Web.

Ein Blog lebt vom Echo

Dis­kus­sio­nen, Reak­tio­nen fan­den in der Regel auf den Sei­ten und in den Foren statt, die auch den Betrei­bern der Sei­ten gehör­ten. Inhalte wur­den von Seite zu Seite ver­knüpft. Mit dem Auf­kom­men von Blogs ist für aktive Netz­nut­zer die Welt sicher­lich bun­ter gewor­den. Und als Blog­be­trei­ber lebt man vom Echo, von der Wahr­neh­mung. Nur wie­viele Blogs gibt es tat­säch­lich, auf die Leser rea­gie­ren kön­nen. Und wie sieht es mit deren Ver­hält­nis zu Facebook-Nutzern aus, denen man nahe­le­gen könnte, aus dem Facebook-Kosmos aus­zu­bre­chen und direkt in den Dia­log mit den Blog­be­trei­bern zu tre­ten, die auf sich in Face­book, Twit­ter und Co auf sich auf­merk­sam machen? Laut Wiki­pe­dia sind die Blog­zah­len eher ernüch­ternd: Demach betrie­ben laut der Allens­ba­cher Com­pu­ter und Tech­ni­kana­lyse zum Stand Okto­ber 2011 gerade mal 8,4 Pro­zent aller Inter­net­nut­zer in Deutsch­land ein Blog. Von den rund 81 Mil­lio­nen Ein­woh­nern Deutsch­lands sind wie­derum rund 75 Pro­zent im gerade zuende gehen­den Jahr 2012 online. 2003 waren es  knapp 50 Pro­zent gewe­sen. 2001 gar nur rund 37 Pro­zent. Bezo­gen auf die aktu­el­len  Inter­net­nut­zer­zah­len sind rund 8,4 Pro­zent oder 5103000 Ein­woh­ner in Deutsch­land mit einem eige­nen Blog unter­wegs. Welt­weit wie­derum waren es zum Stand Okto­ber 2011 rund 173 Mil­lio­nen Blog­ger. Legt man nun die Zahl der Facebook-Nutzer zugrunde, ergibt sich ein kla­res Bild: Den etwas mehr als 5 Mil­lio­nen Blog­be­trei­bern, bei denen anhand der Daten nicht erkannt wer­den kann, ob damit alle Blogs oder doch nur pri­vate Blogs gemeint sind, ste­hen 25 Mil­lio­nen Facebook-User gegen­über. Wenn wir also das Web wie­der zurück­er­obern wol­len, wie es Johnny Häus­ler vor­schlägt, ist es ein ehr­gei­zi­ges Ziel. Aber einen Ver­such ist es Wert. Hier in der Region Mit­tel­hes­sen wol­len wir die­sen Ver­such wagen und hal­ten den Kon­takt und Dia­log nicht nur mit den Weil­bur­ger Nach­rich­ten, son­dern auch mit der Feu­er­wehr Fel­lings­hau­sen , dem noch jun­gen Zie­gen­blog oder Tim Beil. Über­re­gio­nal sind es etwa Heike Rost, die Kol­le­gi­nen von Vocer oder auch Jörn Daber­kow mit sei­nem Blog Mood­way. Zuge­ge­ben: Auch hier beim Mit­tel­hes­sen­blog herrscht in die­ser Sache manch­mal Faul­heit. Weil Face­book bequem macht. Aber ehr­li­cher und respekt­vol­ler ist es doch, einem Por­tal­be­trei­ber direkt auf sei­nem Por­tal zu besu­chen und dort wie­der zur Mei­nungs­bil­dung beizutragen.

Einen bemer­kens­wer­ten Neben­as­pekt haben die rei­nen Facebook-Unterhaltungen aller­dings: Sie kön­nen  mit­un­ter zu Miss­ver­stän­dis­sen füh­ren, weil man sich eben nicht mehr die Zeit nimmt, Geschrie­be­nes sorg­fäl­ti­ger zu lesen und glaubt, mit der jeweils aktu­el­len Time­line alles not­wen­dige gele­sen zu haben, dafür steht eine Debatte in einem Dis­kus­si­ons­strang von Ver­fech­tern und Par­tei­gän­gern libe­ra­ler Poli­tik. Es ging um die Frage, ob pri­vate Nach­rich­ten offen zitiert wer­den soll­ten oder nicht. Die Debatte wogte sogar dann wei­ter, als der Betrof­fene sel­ber sagte, man möge doch bitte die Kir­che im Dorf las­sen und sich nicht wei­ter dar­über auf­re­gen. Um die­sen Dis­put in vol­ler Länge zu lesen, emp­fiehlt sich diese Sta­tus­mel­dung.

Internetnutzer: Anteil in Deutschland
Mehr Sta­tis­ti­ken fin­den Sie bei Sta­tista

 

 

Nutzer von Facebook in Deutschland 2012
Mehr Sta­tis­ti­ken fin­den Sie bei Sta­tista

Sozia­le­netz­werke:
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Com­ments

Hier ist das Kurzguckersysmbol des Mittelhessenblog abgebildet.

Kon­ser­va­tiv sein ist „geil” — Kom­men­tar zu Hass­ti­ra­den gegen Flücht­linge aus Mittelhessen

Kurzgucker - KOMMENTAR Über 9000 Flüchtlinge drängeln sich zur Zeit im hessischen Erstaufnahmelager in Gießen. Das Unwohlsein gegen Flüchtlinge gärt schon über ein Jahr. Das Mittelhessenblog versuchte mit der Vertretern der Identitären in Kontakt zu kommen, mit Befürwortern der hessischen und mittelhessischen Pegida-Bewegung ebenso. Die Reaktionen? Gleich Null. Kontakt deswegen, um zu wissen, was … Weiterlesen...

Wegen Straßensanierung wurde der alte Belag an der Ecke Sandweg/Rothweg in Lollar abgefräst. Das Problem: Gleichzeitig wurde damit die Kundenzufahrt zu diesem Getränkehandel gleich von beiden Seiten faktisch "dichtgemacht". Der Getränkehandel hält dies für einen Planungsfehler....Bild: v. Gallera

Plötz­lich alles dicht: Stra­ßen­sa­nie­rer rie­geln Geträn­ke­händ­ler in Lol­lar nicht offi­zi­ell aber fak­tisch ab

Mitarbeiter und Kunden staunten nicht schlecht beim Getränkegroßhandel Schmidt in Lollar: Wo gestern noch einwandfrei mit dem Wagen die Kundenparkplätze angesteuert werden konnten, ging heute gar nichts mehr. Das Geschäft, das direkt von Gießen aus am Eingang zum Gewerbegebiet Pfingstweide liegt, war rundum mit Baustellenabsperrung umstellt. Über Nacht. "Da war gestern noch nichts", sagte eine … Weiterlesen...

Heckenbrand2

Bie­ber­tal: Wes­pen­nest in Fel­lings­hau­sen bekämpft — 40 Meter Hecke brennen

Schrecksekunde am Montagnachmittag im Biebertaler Ortsteil Fellingshausen: Plötzlich standen dicke Qualmwolken über den Straßen in der Nähe des Neubaugebiets Dreispitz. Der Grund: Ein Heckenbrand. Weil er seinen Eltern hatte helfen wollen, war ein Rodheimer zum elterlichen Haus in der Straße "Im Backenborn" gefahren. Es galt ein Wespennest zu entfernen. Dabei entschied sich der Mann für das … Weiterlesen...

Hier ist das Kurzguckersysmbol des Mittelhessenblog abgebildet.

Kurz­gu­cker: Wetz­lar und Chem­nitz: „Wie wer­den wir unsere gut inte­grier­ten Aus­län­der wie­der los?”

Kommentiert Was soll das eigentlich? Hier in Mittelhessen, in Wetzlar, kämpft mit Randall Evan Recknagel jemand um sein Bleiberecht. Die Kollegin Jana Peters von  der Freien Presse in Sachsen berichtet nun über den Fall eines Weißrussen aus Chemnitz, der nach 21 Jahren abgeschoben werden soll. Die individuellen Gründe mögen unterschiedlich sein, aber: In beiden Fällen sind es Männer, die hier … Weiterlesen...

T3

Rei­se­be­richt Aartalsee

Einer der schönsten Flecken Landschaft liegt in Mittelhessen, sozusagen vor der Haustüre - der Aartalsee. Die Aartalseeregion liegt mitten im Lahn-Dillkreis und der See ist mit seinen rund elf Quadratkilometern die zweitgrößte Seenfläche in Hessen. Um sich eine Übersicht des Unteren Sees zu verschaffen, sei der knapp fünf Kilometer lange Rundwanderweg empfohlen, der weitgehend ebenerdig … Weiterlesen...

Weitere interessante Artikel aus Mittelhessen

Trackbacks

  1. […] Was würde pas­sie­ren, wenn das Mit­tel­hes­sen­blog ohne Ankün­di­gung für sechs Wochen außer­halb der regu­lä­ren Feri­en­sai­son in die Pause gehen würde. Dafür aber der Nach­rich­ten­fluss auf Face­book ver­la­gert wer­den würde. Würde das Mit­tel­hes­sen­blog mit sei­ner Haupt­seite an Lesern ver­lie­ren, wie würde es sich auf die Fan­seite des Mit­tel­hes­sen­blog bei Face­book aus­wir­ken? Die Ver­lus­trate des Mit­tel­hes­sen­blog lag in die­ser Zeit bei rund 22 Pro­zent, unge­fähr der Wert, der auch wäh­rend der Feri­en­zei­ten erreicht wird. Dafür hat­ten sich aller­dings die Zah­len auf der Fan­seite des Mit­tel­hes­sen­blog kon­ti­nu­ier­lich nach oben ent­wi­ckelt, ein­schließ­lich der Gefälltmir-Angaben. Diese lie­gen zur Zeit bei 232.  Unab­hän­gig von die­sem Expe­ri­ment gilt wei­ter die Beob­ach­tung, dass Besu­cher des Mit­tel­hes­sen­blog zwar die Arti­kel im Mit­tel­hes­sen­blog lesen, es aber vor­zie­hen, lie­ber auf der Fan­page des Mit­tel­hes­sen­blog zu kom­men­tie­ren oder in direk­ten Kon­takt mit dem Her­aus­ge­ber des Mit­tel­hes­sen­blog auf des­sen Facebook-Profil zu tre­ten. Das ist ein Phä­no­men, das nicht allein das Mit­tel­hes­sen­blog betrifft. […]

  2. […] Was gemerkt: Rich­tig? Die Gren­zen sind flie­ßend. Es war und ist heute umso­mehr, also voll­kom­men welt­fremd, diese Wel­ten tren­nen zu wol­len. Egal ob der heute 37-jährige Ste­fan Plö­chin­ger, der bald 47-jährige Thors­ten Win­ter oder der Schrei­ber die­ser Zei­len, der heute 51 Jahre, drei Monate und 18 Tage alt ist oder irgend­ein ande­rer Kol­lege, eine andere Kol­le­gin, die mit dem dop­pel­glei­si­gen Arbei­ten für die klas­si­schen gedruck­ten Medien und die Onli­ne­welt beruf­lich groß gewor­den sind, es ist immer wie­der die glei­che Arbeit. Also muss man sich fra­gen, wel­cher Teu­fel da Harald Staun eigent­lich gerit­ten hat? Die Frage muss er sel­ber beant­wor­ten. Auf jeden Fall haben seine Bemer­kung und nicht zuletzt auch die „Kapuzenpulli”-Anmerkung aus der Zeit für eine Soli­da­ri­täts­welle in den sozia­len Medien geführt, vor allem bei Tum­blr und Twit­ter, Stich­wort #Hoo­die­jour­na­lis­mus. Die ent­spre­chende Such­an­frage bei einer der gän­gi­gen Such­ma­schi­nen bringt eben­falls eini­ges an ein­schlä­gi­gen Ergeb­nis­sen. Sonst eher kein Kapu­zen­pul­li­trä­ger, habe ich beschlos­sen, die­ses Zei­chen ein wenig aus den sozia­len Medien ins klas­si­sche Inter­net zu brin­gen. Denn auch da gibt es so etwas wie einen Art Gra­ben­krieg. Das drau­ßen und Drinnen-Internet. Drau­ßen, im frei zugäng­li­chen Inter­net oder im „Club-Internet” — wie eben Face­book, Twit­ter und Co. Wer dort kein Konto hat, bekommt weni­ger schnell mit, wel­che Nach­rich­ten kur­sie­ren. Aber das ist schon wie­der ein ganz andere Geschichte. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



*